Allgemeine Geschäftsbedingungen


KSK real estate GmbH (vormals kusserow gmbh - Immobilien Management) , im Nachfolgenden kurz KSK genannt.

1. Angebote

Den KSK Angeboten liegen die erteilten Auskünfte des Auftraggebers ( Eigentümers, Besitzers , Verwalters etc.) zugrunde. Die Angebote werden nach bestem Wissen und Gewissen erteilt. Sie sind freibleibend und unverbindlich. Irrtum, Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleiben vorbehalten.

2. Weitergabe von Informationen und Unterlagen

Die KSK Angebote und Mitteilungen sind nur für den Empfänger bestimmt, vertraulich zu behandeln und dürfen Dritten – ohne Einwilligung der KSK - nicht zugängig gemacht werden. Kommt infolge unbefugter Weitergabe ein Vertrag mit diesen Dritten zustande, so führt dies ebenfalls zu einem Provisionsanspruch gegenüber der KSK in voller Höhe.

3. Entstehen des Provisionsanspruches

Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund des KSK Nachweises bzw. KSK Vermittlung ein Vertrag bezüglich des von KSK benannten Objektes zustande gekommen ist. Hierbei genügt auch Mitursächlichkeit. Wird der Vertrag zu anderen als den ursprünglich angebotenen Bedingungen abgeschlossen oder kommt er über ein anderes Objekt des von KSK nachgewiesenen Vertragspartners zustande, so berührt dieses den Provisionsanspruch nicht, sofern das zustande gekommene Geschäft mit dem von KSK angebotenen Geschäft wirtschaftlich identisch ist oder in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von dem angebotenen Geschäft abweicht. Entsprechendes gilt, wenn ein anderer als der ursprünglich vorgesehene Vertrag abgeschlossen wird. Der KSK Provisionsanspruch bleibt auch bestehen, wenn der abgeschlossene Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt. Dasselbe gilt, wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittrechts erlischt, sofern das Rücktrittsrecht aus von einer Partei zu vertretenden Gründen oder sonstigen, in der Person einer Partei liegenden Gründen, ausgeübt wird.

4. Folgegeschäft

Ein Provisionsanspruch steht KSK auch dann zu, wenn im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit dem ersten von KSK vermittelten bzw. nachgewiesenen Vertrag weitere vertragliche Vereinbarungen zustande kommen, die ihre Grundlage in dem zwischen den Parteien abgeschlossenen Maklervertrag finden.

5. Fälligkeit des Provisionsanspruches

Der KSK Provisionsanspruch wird bei Abschluss des Hauptvertrages fällig. Die Provision ist zahlbar innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungslegung ohne jeden Abzug. Im Verzugsfalle sind Verzugszinsen in Höhe von 4,5% p.a. über Bundesbankdiskont fällig. Erfolgt der Vertragsabschluss ohne Teilnahme der KSK und/oder eines von KSK Beauftragten, so sind Sie verpflichtet, KSK unverzüglich Auskunft über den wesentlichen Vertragsinhalt zur Berechnung des Provisionsanspruches zu erteilen. Auf Verlangen der KKS überlassen Sie KSK eine Vertragsabschrift.

6. Provisionssätze

Die nachstehend aufgeführten Provisionssätze sind mit Abschluss des Maklervertrages zwischen Ihnen und KSK vereinbart und im Erfolgsfalle von Ihnen zu zahlen.

a) Kauf - Bei Grundstücks- und Immobilienkäufen errechnet von dem erzielten Gesamtkaufpreis und von allen damit in Verbindung stehenden Nebenleistungen 3% vom Käufer.

b) Erbbaurecht - Bei Bestellung bzw. Übertragung von Erbbaurechten berechnet vom Grundstückswert und dem Wert vorhandener Aufbauten und Gebäude 3% vom Erbbaurechtserwerber.

c) Übertragung von Gesellschaftsrechten - Bei Übertragung von Gesellschaftsrechten berechnet von dem Vertragswert 3% vom Erwerber. Vertragswert im Sinne dieser Regelung ist der jeweilige Grundstückswert.

d) An- und Vorkaufsrecht - Bei Vereinbarung von An- und Vorkaufsrechten berechnet vom Gesamtkaufpreis und von allen damit in Verbindung stehenden Nebenleistungen 1,5% vom Erwerber.

e) Vermietung und Verpachtung von gewerblichen Flächen - Bei Mietverträgen mit einer Laufzeit bis zu 5 Jahren 3,0 Netto-Monatsmieten, bei einer Vertragsdauer von über 5 Jahren 4,0 Netto-Monatsmieten, jeweils zzgl. gesetzlich geltender Mehrwertsteuer. Die dem Mieter eingeräumte(n) Option(-en) auf Verlängerung des Mietvertrages wird/werden wie Vertragslaufzeiten behandelt. Bei Staffelmieten gilt die Durchschnittsmiete. Mietfreie Zeiten und sonstige Incentives finden bei der Bewertung der Durchschnittsmiete keine Berücksichtigung. Zumietungen, die aus im Mietvertrag vereinbarten Optionen resultieren, sind, solange diese Optionen gelten, provisionspflichtig für den Mieter. Sonstige Flächenzumietungen sind innerhalb eines Zeitraums von 18 Monaten nach Mietbeginn für den Mieter provisionspflichtig. Die Provision ist fällig und verdient bei Mietvertragsabschluss und zahlbar innerhalb von acht Banktagen nach Rechnungsstellung.

f) Vermietung von Wohnungen - Bei Mietverträgen für Wohnungen erhebt die KSK 2 Nettomonatsmieten vom Mieter zzgl der gestetzlichen USt.

7. Mehrwert- , Umsatzsteuer

Die vorstehend genannten Provisionssätze verstehen sich jeweils zzgl. Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer , z.Z. 19%.

8. Tätig werden für Dritte

KSK ist berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil entgeltlich oder unentgeltlich tätig zu werden.

9. Haftungsausschluss

Die von KSK gemachten Angaben beruhen auf Informationen und Mitteilungen durch Dritte, insbesondere durch die Objekteigentümer bzw. Eigentümer Vertreter. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird nicht übernommen. In jedem Falle haftet KSK nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Etwaige Schadensersatzansprüche verjähren innerhalb von 3 Jahren nach Entstehen des Anspruches, spätestens jedoch 3 Jahre nach Abwicklung des Maklervertrages.

10. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand für Vollkaufleute ist Düsseldorf.

11. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Regelungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so ist davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht betroffen. An die Stelle eventueller unwirksamer oder nichtiger Bestimmungen treten die gesetzlichen Bestimmungen.

Hier können Sie unsere AGB´s auch als - Datei herunterladen.